Christoph Ritter ist in Thüringen geboren und aufgewachsen, zeichnete die Silhouette  dieser Landschaft mit ihren Hügeln und Wäldern den Lebens- und Schaffenshorizont von Christoph Ritter quasi im Voraus. Von der Natur erbte er die bei Künstlern heutzutage selten anzutreffenden Gaben der Kontemplation und des Vertieftseins in das Gesuchte. Diese Qualitäten ordnen sich harmonisierend und vorausbestimmend in jeden Tätigkeitsbereich Christoph Ritters organisch ein, wären das Aufführungspraxis, Pädagogik oder Festivalorganisation. Bereits die Hinwendung zur Liedgestaltung während des Klavierstudiums an der Weimarer Musikhochschule offenbarte sein mehr und mehr Raum greifendes besonderes Interesse an den Wechselbezügen der Künste. Bestärkt und geprägt wurde er dabei von Norman Shetler, dem er nicht zuletzt wesentliche pianistische Impulse verdankt. Unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Entstehung ist Musik für Christoph Ritter immer als Neue Musik zu begreifen. Das eigene Konzertieren ist Dialog, Konversation, Spiel mit ungewissem Ausgang, das der Intuition und dem Unverhofften Raum gibt. Es war nur eine Frage der Zeit, die Welt zeitgenössischer Kompositionen mit ihren erweiterten Spieltechniken und faszinierenden Möglichkeiten der Klangerzeugung zu entdecken und das Ensembles für Neue Musik klangwerkstatt weimar mit zu begründen, mit dem er in der Konzeption und Realisierung einer eigenen einzigartigen Konzertreihen und Rundfunk- und CD-Aufnahmen in langjährige Arbeit verbunden ist. Die Professur an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und die sich aus ihr ergebenden internationalen Meisterkurse für Liedgestaltung für Sänger und Pianisten an renommierten Musikhochschulen wie z.B. in  Princeton, Taipei, Biel, Birmingham, Oslo, Istanbul und Dublin erlauben Christoph Ritter im vollen Masse die Realisierung seiner künstlerischen Grundideen und Prinzipien. Eines seiner Hauptprinzipien beim Unterrichten: Entwicklung der Individualität durch klangliche Identität. Christoph Ritter lehrt seine zahlreichen Studenten ein konzentriertes Hindurchwachsen/Heraushören ihrer Selbst. Dabei geht es nicht nur um klangliche Technik. Zur eigenen und zur Verfügung der Studenten und Kollegen steht eine in Vielem einzigartige persönliche Bibliothek. Bücher: internationale Philosophie, Prosa, Lyrik, Bildende Kunst und Noten. Konzerttätigkeit und Pädagogik sind für Christoph Ritter natürlicherweise miteinander verbundene Laboratorien und Versuchsterrains. Und jede dieser Tätigkeiten stellt zweifellos eine künstlerische Handlung dar. Selbst eine trockene und kurze Aufzählung der künstlerischer Tätigkeiten Christoph Ritters wäre eines konzertierenden und nicht mit Pädagogik beschäftigten Musikers  würdig und umfangreich. Was erlaubt Christoph Ritter ohne Hektik, betrachtend, den konzertierenden Musiker und Pädagogen in sich zu vereinen? Genau das: sein Vertieftsein in das Zeitlose, aber immer gesuchte klingende ICH.

Christoph Ritter was born and raised in Thuringia, the silhouette of this landscape with its hills and forests laid out Christoph Ritter’s path of life and work in advance, so to speak. He inherited from nature the gift of contemplation and deeper understanding of the process in question, traits which are rare among artists nowadays. These qualities organically integrate every aspect of Ritter’s work as harmonizing and predetermining influences, be it performance practice, or pedagogy, as well as organisation of festivals. Already his turn towards song interpretation during Ritter’s piano studies at the Weimar Liszt School of Music revealed his growing special interest in the reciprocal influences of the arts. He was confirmed and moulded by Norman Shetler, who gave him considerable impulses for his playing the piano. No matter when a particular piece of music was composed, Ritter is convinced that it must always be considered as contemporary. His own concert is dialogue, conversation, and play with uncertain outcome, giving room to intuition and the unexpected. It was only a matter of time until he discovered the world of contemporary compositions with its extended playing techniques and fascinating possibilities of sound production. This led to the founding of the ensemble for 20t century classical music klangwerkstatt weimar. For many years now he has been closely attached to this ensemble through the conception and realisation of his own, unique concert series as well as recordings for radio and CDs. A chair at the Liszt School of Music Weimar and, because of that, international master classes in song interpretation for singers and pianists at renowned conservatoires such as the ones in Princeton, Taipei, Biel, Birmingham, Oslo, Istanbul, and Dublin permit Ritter to fully realise his artistic basic concepts and principles. One of his basic principles when giving lessons: the development of individuality by identity of sound. Christoph Ritter teaches his numerous students a concentrated growing of/listening to their inner selves. The development of sound techniques is only one issue. For his own, and his students’ use he created a personal library, which is unique in many respects. It consists of international philosophy, prose, lyric poetry, volumes about the visual arts and sheet music. In Ritter’s eyes, the performance at concerts and pedagogy are two naturally connected laboratories and test arrangements. Beyond any doubt, each of these activities is an act of art. Even a dry and short enumeration of Ritter’s artistic activities would be worthy and extensive enough for a musician who only gave concerts and was not involved in pedagogy. How does Ritter manage to calmly, tranquilly, merge the performing musician and the pedagogue within himself? It is this: his immersion into the timeless, but ever sought sounding SELF.